Neue Planungen: wie geht es weiter?

Heute war der Spezialist von der Werft an Bord. Er konnte nicht viel sehen aber was in Erfahrung gebracht werden konnte war: Die Werft hier in Alicante ist relativ teuer, man kann nicht selbst Hand anlegen und benötigt auch ein Hotel da man nicht auf dem Boot übernachten kann. Durch Zufall traf ich einen Yacht-Spezialisten, der empfahl, noch 180 Seemeilen weiter zu fahren nach Almerimar. Es gibt dort eine Werft, die viel Service bietet, einen deutschsprachigen Spezialisten hat und bei der man sich Tag und Nacht auf dem Boot aufhalten kann. Alleine ist diese Strecke mit dem Schiff nicht zu bewältigen und so fragten wir Julianes Papa Eberhard, einzuspringen. Er sagte auch spontan zu und buchte gleich einen Flug für morgen.

In der Zwischenzeit gab es auf dem Schiff auch genug Aufgaben, die bewältigt werden mussten.

Eine Pumpe wurde neu verschraubt und abgedichtet. Die alte Stelle war schon teilweise weich geworden. Eine weitere Pumpe wurde fixiert.

Die nächste Herausforderung war ein neuer Steckeradapter für die Stromversorgung.

Mal sehen ob es funktioniert…. befürchte schon das schlimmste für den Charger…

Und es läuft!

Und zum Abschluss: Lecker Abendbrot.
Für die war es leider zu spät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.