Letzte Vorbereitungen

Das Wasser hat schon eine richtige Gänsehaut, bald geht es auf Fahrt.

Während andere im Hafen spazierenfahren, montieren wir lieber die letzen beiden Solarpanele!

Der rigger ist noch ‚oben‘…

Nach schier endlosem bauen und vorbereiten sind wir doch 21:00 gen Gibraltar aufgebrochen!
Reise Reise! … der Sonne hinterher

Der neue Kompass mit(!) Beleuchtung. Und Instrumente am Gerätehalter/Steuerstandgriff. Auch der Autopilot funktioniert!

Fehlt nur noch der Wind…

Draußen nass – drinnen trocken

Heute morgen das erste Mal eine trockene Bilge!!! Der Ablaufschlauch vom Kühlschrank ging leicht nach oben und es floss an ihm wieder zurück und dann in die Bilge.

Da der Kühlschrank bis vorgestern kaputt war, haben wie mit Eiswürfeln gekühlt und ich habe mich gewundert warum nicht mehr Wasser in dem Behälter ist. Jetzt geht er zum Glück wieder.

Die Garmingeräte sind Dank Michele an das 12 Voltnetz angeschlossen.

Es schaukelt wieder

Wir sind glücklich im Wasser, aber immer noch im Hafen von Almerimar. Wenn es gut läuft, kommen wir morgen Nachmittag los, aber es ist einfach noch so viel zu tun. Aber wir haben auch schon jede Menge geschafft und seid Freitag ist auch die Crew für die erste Etappe zusammen. Wir melden uns wenn wir „den Anker lichten“…

Die erste Testfahrt

Die Matrosen warten auf neue Befehle.

Legobauen im Schatten.

Erste Vorräte werden wieder angelegt.

Landgang mit Eispause.

Leider muss der Windpilot so verpackt nach Deutschland zurücksegeln – wir haben erst gestern erfahren dass Umbauten notwendig gewesen wären um ihn auf unserem Schiff zu benutzen, sehr traurig!

Vorbereitung zum Einwassern

Heute haben wir tatsächlich die 400 Liter Diesel abgelassen, gefiltert und in den gereinigten Tank zurück gefüllt. Die Ansaugpumpe hat leider nicht funktioniert – Valentin hat sich dann auf das Geländer beim vorderen Mast gestellt und mit dem Mund den Diesel angesaugt. Dann ist er mit dem Daumen drauf die Leiter nach unten gelaufen und dann floss es genau richtig für unseren Trichter mit Filter. Die Verunreinigung hielt sich auch in Grenzen, keine Dieselpest zum Glück!

Parallel haben Levin und Arvin die Schiffsschraube abgeschliffen – ein sehr langwieriger Prozess. Aber auch den haben wir erfolgreich abgeschlossen. Während wir zu unserem abendlichen Bad zum Strand gegangen sind, bringt Valentin schon den Primer auf.

Morgen wird dann alles, inclusive Ruder, kleinere Stellen am Rumpf und die Schraube noch mit Antifouling gestrichen. Wir sind sehr froh dass wir doch erst Montag ins Wasser kommen – so schaffen wir noch jede Menge, was teilweise in der Marina unmöglich oder zu mindestens schwieriger geworden wäre. Gestern habe ich die Dämmung vom Motorraum neu gemacht, auch das war auf der Werft wesentlich bequemer. Und über den Lärm beim Schleifen hat sich auch niemand beschwert. Endlich ist auch das Ruder wieder drin, das war noch einmal ein Kraftakt, bei dem Frank kräftig mitgeholfen hat.

Ein neues Kapitel

Endlich ist der Lockdown in Spanien aufgehoben. Seit Wochen stehen wir schon in den Startlöchern. Einiges ist im bereits Winter passiert, der Motor wurde aus- und wieder eingebaut und die Führung der Motorwelle repariert, durch die im letzten Sommer Wasser eindrang.

Die Hinreise Valentins war bereits das erste Abenteuer. Am Freitag, den 26. Juni pünktlich um 0 Uhr fuhr er mit dem Zug von Berlin nach Brüssel. Im Gepäck hatte Valentin den 30 Kilo schweren Windpiloten. Sicherheitshalber checkte er beim Passieren von Köln noch einmal den Flugplan in Brüssel und musste mit Schrecken feststellen, dass der Flug nicht angezeigt wurde. Somit war klar, dass die Reise nicht nach Plan verläuft. Auch andere Flüge nach Spanien waren gestrichen worden. Zum Glück hat Valentin dann noch einen der letzten Plätze auf einem Flug nach Madrid bekommen. Auch das riesige Gepäckstück haben sie problemlos mitgenommen. Allerdings ist Madrid fünf Autostunden von Almerimar entfernt.

Am Flughafen Madrid dauerte es lange, bis Valentin den großen und schweren Windpiloten in Empfang nehmen konnte. Inzwischen war die Autovermietung geschlossen und ihm blieb nichts anderes übrig, als die Nacht im Flughafenhotel zu verbringen. Pünktlich am nächsten Morgen bei der Autovermietung angekommen, gab es die nächste Überraschung – kein passendes Auto verfügbar. Nach einer Stunde Diskussion konnte dann doch eine Lösung gefunden werden und Valentin konnte sich auf den Weg nach Almerimar machen.

Und dann endlich ist er – nach 3,5 Monaten – mit dem Sperrgepäck (siehe Karton) auf unserer mittlerweile recht schmutzigen Lady angekommen.

Zum Glück war das Boot komplett und unversehrt. Die ersten Arbeiten wurden getan – Deck und Rumpf sauber geschrubbt, Ruder angebaut (nachdem falsche Teile noch mal neu angefertigt wurden), und es wurde begonnen, die noch offenen Stellen zu verschließen. Im Inneren herrschte noch Chaos, aber das wird nach Julianes Ankunft schnell behoben sein.

Der Flug von Juliane und den Jungs am Donnerstag, den 02. Juli verlief wider Erwarten problemlos. Er wurde nämlich nicht gecancelt und auch die Sicherheitskontrolle wurde von Juliane gemeistert, trotz Kinderschere und Joghurtbecher im Gepäck.

Die größte Herausforderung die jetzt auf uns wartet, ist die Reinigung des Dieseltanks. Dafür müssen die 400 Liter Diesel abgelassen und gefiltert werden, erst dann können wir ins Wasser. Leider sind bis jetzt die bestellten Kanister noch nicht angekommen, aber wir haben schon mal den Filter (linkes Foto). Leider ist der Wincher zu klein (mittleres Foto) aber inzwischen können wir Chris dabei zuschauen, wie er das Ruder montiert.

Und wir genießen den blauen spanischen Himmel – hoffentlich auch bald das Wasser.

Einzelteile

Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück ging Eberhard von Bord um die Heimreise nach Utrecht anzutreten.

Kurz darauf erschien Frank und begann, das Schiff auseinanderzulegen…

Nachdem das Ruder auf dem Boden lag gelang es mir jedoch, ihn zu stoppen.

Jetzt warte ich erst einmal auf den Gutachter. Aber keine Bange, so schlimm wird es nicht werden.

Kranen

Pünktlich um acht kommt der Kran und holt die ARGO aus dem Wasser.

Weiter geht es als Luftschiff.

Beim Aufpallen

Den Rest des Tages wird Bilgenwasser geschöpft und der USB-Anschluss an der Steuerradsäule repariert.

Die ARGO hat sich ein schönes Plätzchen mit Blick auf die Terrasse gegenüber ausgesucht.

Und nachts sehen die Nachbarboote schon mal gespenstisch aus.

Ankunft in Almerimar

Am Donnerstag, den 08. August erreichen wir um 18:30 Uhr den Puerto de Almerimar. Und es gibt das nächste erfolgreiche Anlegemanöver.

Das Anlegebier muss warten bis die Spaghetti alla carbonara fertig sind.

Weil wir schön aufgegessen haben, bekommen wir als Desert noch einen tollen Sonnenuntergang.